READING

Kameramodi im Überblick | M, TV, AV, P | Fotografi...

Kameramodi im Überblick | M, TV, AV, P | Fotografie für Einsteiger

kameramodi-Spiegelreflex-M,AV,TV,P

Heute geht es um das Fotografieren mit einer Spiegelreflexkamera.
Wenn man sich so eine Kamera zulegt, hat dies meist einen bestimmten Grund. Schnell wird man merken, dass eine Spiegelreflexkamera zahlreiche Modi hat, unter anderen manuelle/halbmanuelle.
Den manuellen Modus und die halbmanuellen schauen wir uns heute mal ein wenig genauer an. Ich erkläre dir kurz die Bedeutung des jeweiligen Modus und für welche Art von Bild du welchen Modus verwenden kannst.
Bevor wir damit loslegen, möchte ich noch einmal kurz 3 Grundbegriffe klären. Diese Begriffe kommen in der Fotografie immer wieder vor. Man muss sich diese einfach verinnerlichen und die Bedeutung verstehen, damit man im manuellen Modus gute Bilder erzielen kann.

Der Inhalt des nachfolgenden Textes habe ich auch in meinem letzten Video wiedergegeben, falls du also lieber Videos schaust, kannst du dir dieses an dieser Stelle ansehen, es kommen wie gesagt dieselben inhaltlichen Aspekte vor.

 


Kommen wir nun zu den drei Grundbegriffen (Blendenzahl, Belichtungszeit/Verschlusszeit, ISO-Wert,  )

Blende:
Die Blende bestimmt die Lichtmenge, die auf das Objektiv einfällt.
Das heißt, umso kleiner die Zahl der Blende, desto heller wird das Bild, desto größer ist also die Öffnung der Blende. Je größer die Zahl der Blende, desto dunkler wird das Bild, desto kleiner ist die Öffnung der Blende.

Wenn also die Blende weit geöffnet ist, strömt logischerweise mehr Licht auf das Objektiv.

Belichtungszeit/Verschlusszeit: Die Belichtungszeit ist der Zeitraum, in dem der Sensor dem Licht ausgesetzt wird. Das heißt, das Licht wird gefangen.

Iso-Wert: Der ISO-Wert beschreibt die Lichtempfindlichkeit. Je kleiner die ISO-Zahl, desto lichtunempfindlicher wird die Kamera. Je größer die Zahl, desto lichtempfindlicher ist die Kamera. Man muss aber bedenken, wenn die ISO-Zahl zu groß ist, wird das Bildrauschen höher. Besser ist es, wenn man die Helligkeit eher mit der Blende reguliert und nicht mit dem ISO-Wert.

Nachdem wir diese 3 Begriffe geklärt haben, geht es weiter mit dem manuellen und den halbmanuellen Modi.
An jedem Objektiv gibt es den Regler für den Fokus.
AF: Automatischer Fokus
Hierbei fokussiert die Kamera selbstständig. Ich empfehle diese Einstellung allen Einsteigern.
MF: Manueller Fokus
Hier fokussiert man selbst. Das ist zu Beginn etwas knifflig und man muss Geduld mitbringen.

1. Modus “M”
In dem manuellen Modus stellst du die Belichtungszeit, die Blende und den ISO-Wert sowie alles weitere selbst ein. Mit diesem Modus kannst du Bilder in allen erdenklichen Situationen aufnehmen. Ich fotografiere nur noch mit diesem Modus. Ob Foodbilder, Sportaufnahmen oder Fotos bei Nacht, hier ist alles möglich.
BULB-Modus:
Im manuellen Modus kann man die Belichtungszeit auf BULB stellen. Hierbei kann man so lange belichten, wie man möchte. Fotografiere ich also beispielsweise ein Feuerwerk oder die Lichter von Autos, so stelle ich die Kamera auf BULB (Langzeitbelichtung).
TIPP: Im BULB-Modus sollte man ein Stativ wie auch einen Fernauslöser zur Hand haben, ohne verwackeln die Bilder.
Langzeitbelichtung-Autobahn-BULB-Modus

2. Modus “TV”.
Sobald du in den TV Modus schaltest, befindest du dich in der Blendenautomatik. Wie der Name verrät, wird hier die Blendenzahl automatisch festgelegt. Verschlusszeit und ISO-Wert legt der Fotograf fest.
Dieser Modus eignet sich für schnelle Aufnahmen, wie das beispielsweise bei Sportaufnahmen der Fall ist.

3. Modus “AV”
Der AV Modus ist die Zeitautomatik. In diesem Modus wird die Belichtungszeit/Verschlusszeit automatisch bestimmt. Die Blendenzahl und den ISO-Wert, regelt der Fotograf.
Dieser Modus eignet sich beispielsweise für die Portrait-Fotografie im Freien, aber auch Nachtaufnahmen sind mit diesem Modus möglich.

Fotografie für Einsteiger-Erklärung der manellen Modi Spiegelreflex

4. Modus “P”
Die Programmautomatik ist ein Modus, der für mich dem automatischen Modus sehr ähnlich ist. Die Kamera legt bis auf den ISO-Wert alles automatisch fest. Ich arbeite mit diesem Programm überhaupt nicht.

So, das war es zu den verschiedenen Modi, ich hoffe, mein Beitrag hat dir weitergeholfen.
Eine Frage möchte ich zum Schluss noch klären.
Viele sind sich zu Beginn unsicher ob es eine Canon oder eine Nikon werden soll. Ich kann dazu nur sagen, dass es hierbei kein richtig oder falsch gibt. Beide Hersteller sind gut. Geh einfach in einen Fachhandel, nimm beide Produkte in die Hand und entscheide dann welche besser in der Hand liegt.
Es gibt auch noch andere Hersteller, hier kenne ich mich aber nicht aus und weiß nicht, ob diese zu empfehlen sind.

 


  1. Simone P.

    5 März

    Danke für die Zusammenfassung. Ich habe den Text gelesen und finde den Artikel sehr gelungen.
    Im nächsten Urlaub werde ich mich mit meiner Kamera näher befassen.

    Viele Grüße!

  2. […] in den verschiedenen Modi fotografieren. Welcher Modi wofür gedacht ist, erfahrt ihr im Beitrag Kameramodi im Überblick M, TV, AV, P von […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen