READING

Unterwasserwelt auf den Malediven / Kuredu

Unterwasserwelt auf den Malediven / Kuredu

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung für Pilot


Hausriff Kuredu

 

Wenn es ein Erlebnis aus deinem Leben gibt, welches jeder mal haben sollte – welches wäre das?

Genau nach diesen Erlebnissen sucht Pilot momentan und ich habe ein aktuelles, welches ich gern mit dir teilen möchte
(Schau doch mal auf der Aktionsseite vorbei und mach mit, du kannst auch etwas Tolles gewinnen).

Korallen MaledivenWie du bestimmt schon mitbekommen hast, waren mein Mann und ich im Juli auf der wunderschönen maledivischen Insel Kuredu. Wir haben dort geheiratet, unsere Flitterwochen verbracht und unbeschreiblich viel geschnorchelt.
Kuredu ist für seine Vielfältigkeit an Fischen und dessen Größe bekannt. Und schon vorab: Die Fische waren stellenweise wirklich überdimensional groß.

Vor unserem Urlaub haben wir uns schon über die giftigen/gefährlichen Meeresbewohner und dessen Gefahren informiert. Besonders Angst haben uns die Riffhaie gemacht, und das, obwohl sie als völlig ungefährlich gelten. Man muss an dieser Stelle betonen: Es gab noch nie einen Haiunfall auf den Malediven.
Dennoch hatten wir Angst, und vor der ersten Begegnung graute es mir förmlich.

Rochen KureduAn unserem zweiten Urlaubstag hatten wir eine Einführung von unserer Reiseleitung. Sie hat uns alles Wichtige erklärt und uns auch viel über die Meeresbewohner informiert. Oberstes Gebot: Nichts anfassen!
Auch sie hat uns an diesem Tag noch ein wenig die Angst vor den Haien und Stachelrochen nehmen können.
Ebenso hat sie uns vor den Riesendrückerfischen gewarnt.
Diese verteidigen nämlich enorm ihre Nester. Kommt man ihnen zu nahe, stellen sie einen Stachel nach oben. Übersieht man diese Warnung oder ignoriert diese, verfolgt der Fisch einen, bis man aus dem Wasser verschwunden ist. Die Fische schubsen einen hierbei oder beißen, wobei Letzteres eher selten vorkommt.
Wir haben diese Fische sehr oft gesehen und meist einen sehr großen Bogen um diese gemacht.

BabyhaiVor unserem Bungalow waren total süße Babyhaie zu finden, ebenso gab es auf dieser Inselseite eine Überzahl an Stachelrochen. Ich hatte wirklich große Angst auf einen Stachelrochen zu treten. Faszinierend fand ich die Kleinen aber von Anfang an.

Schildkröten MaledivenAuf Kuredu sind gezählt 64 Schildkröten zu finden. Direkt zu Beginn unseres Urlaubs haben wir uns auf die Suche begeben und sind total schnell fündig geworden. Die Schildkröten sind in Strandnähe zu finden, an manchen Stellen kann man sogar noch stehen. Die Schildkröten lassen sich von den Tauchern und Schnorchlern gar nicht stören. Wovor sie allerdings Angst zu haben scheinen, sind Haie. An einem Tag habe ich etwas faszinierendes beobachten können.
Schildkröten KureduMein Mann und ich waren am Schnorcheln. Wir haben eine riesige Schildkröte entdeckt und Drumherum zahlreiche Fische. Von jetzt auf gleich waren alle Fische verschwunden, die Schildkröte tauchte im Affenzahn auf, holte Luft und versteckte sich darauf in ihrem Panzer. Sekunden später konnten wir die Anwesenheit bereits spüren. Ein Hai kam vorbei. Ich habe kurz die Luft angehalten, es war die erste Begegnung mit einem größeren Hai für mich. Ich stellte aber sehr schnell fest, dass meine Angst, Faszination Platz gemacht hat. Die Anwesenheit dieses Tieres war so präsent, man konnte es wirklich spüren. Das Ganze war aber schnell wieder vorbei, denn der Hai ist sehr scheu, und wenn man sich zu ruckartig bewegt, nimmt er direkt Reißaus. Das Schildkröten aber solchen Respekt vor Haien haben ist mir auch neu. Ich habe im Internet nichts darüber gefunden, dass Riffhaie, Schildkröten fressen oder ihnen etwas antun.
Bei weiteren Begegnungen konnte ich dieses Verhalten an Schildkröten nicht noch einmal beobachten. Vielleicht war es einfach ein Zufall.
Die Fische verschwanden allerdings immer, wenn ein Hai sich näherte. Andy und ich wussten also nach kurzer Zeit immer: Wenn die Fische verschwinden, kommt etwas Großes.Riffhai Malediven

Neben Schildkröten haben wir auch noch zahlreiche Fische gesehen. Richtige Schwärme waren vor allem am Hausriff zu finden. Das Hausriff war relativ schnell zu erreichen und ziemlich lang.
In der Mitte ist ein Wrack zu finden. Dieses sehen zwar auch Schnorchler – zumindest dessen Spitze-, ist aber eher für Taucher geeignet. In regelmäßigen Abständen befindet sich eine Boje oder ein Rettungsring, was für eine kurze Verschnaufpause wirklich sinnvoll ist.
Auch unser Hausriff fand ich beeindruckend, vor allem den sichtbaren Abgrund. Wir schnorchelten und unter uns befanden sich Korallen und Fischschwärme. Mit einem Blick nach rechts sah man nichts mehr außer dunkelblauen Abgrund. In meinem Video, welches du ganz am Ende des Beitrags findest, kannst du genau sehen, was ich meine.

Kugelfisch MaledivenNach einigen Tagen waren wir auch auf unserer Bungalowseite schnorcheln. Hier war das Meer etwas rauer und auf den ersten Blick weniger einladend. Nach unserem ersten Schnorchelbesuch waren wir aber total begeistert. Die Seite, auch Korallengarten genannt, ist perfekt geeignet zum Schnorcheln und man sieht dort noch mal komplett andere Fische. Das Wasser ist dort recht flach und somit muss man wirklich aufpassen, dass die Korallen einen nicht am Bauch verletzten und man diese nicht berührt. Natürlich muss man auch enorm darauf achten, die Korallen nicht zu zerstören.
Ich habe dort einen total süßen Kugelfisch entdeckt. Zumindest glaube ich, dass es einer war, es könnte auch ein Igelfisch gewesen sein.
Ebenso gab es dort Picasso-Drückerfische, die ich auch besonders schön finde.

Zu den Korallen gibt es leider auch noch etwas zu sagen: Die meisten sind einfach nur noch schwarz. Dies liegt an dem El Nino. Die Wassertemperatur war einfach zu hoch. An vereinzelten Stellen haben wir leicht farbliche Korallen entdeckt. Die Farbe war hier aber wirklich sehr sehr blass. Wirklich schade. Mit bunten Korallen wäre das Schnorcheln sicherlich noch ein viel größeres Erlebnis gewesen.

Auf unserer Meerseite waren, wie oben bereits beschrieben, süße Babyhaie zu finden. Ich habe mich oft ins Wasser gesetzt, ganz ruhig verhalten und die Nähe der kleinen genossen. Je länger ich im Wasser saß, desto mutiger wurden die Haie. Zuerst schwammen sie einen großen Bogen um mich, am Ende waren sie zum berühren nah.

Unterwasserwelt MaledivenAm Abend konnten wir vom Steg aus riesige Haie und noch größere Stachelrochen beobachten. Wir waren fast jeden Abend mit unserer Taschenlampe vor Ort und waren einfach nur fasziniert.

Wasserschildkröte KureduMein besonderes Highlight in diesem Urlaub waren aber definitiv die Wasserschildkröten. Ich finde, jeder sollte mal so ein Erlebnis haben und die Schildkröten von Nahem betrachten. Die Tiere wirken einfach so ausgeglichen und strahlen Ruhe aus. Ich konnte sie stundenlang einfach nur beobachten.

Riffhaie gefährlichEin weiteres Highlight waren definitiv die Haie. Ich bin so erstaunt, dass ich meine Angst überwinden konnte. Am Ende habe ich mich richtig gefreut, einen Hai zu sehen. Die Anwesenheit war erstaunlich spürbar. Ein Gefühl, welches man einfach mal erleben sollte und ich jedem nur empfehlen kann. Ich kann verstehen, wenn man seine Angst nicht einfach überwinden kann, es lohnt sich aber definitiv und nach der ersten Begegnung, lässt die Angst nach.

Was ist dein besonderes Erlebnis im Leben, welches jeder einmal ausprobieren sollte? Oder gibt es etwas, was du mal erlebt hast, was du lieber wieder aus deinem Leben „ausradieren“ würdest? Eine Fehlentscheidung?

Schreibe/male es doch mit den FiXion Stiften von Pilot auf und reiche dein Erlebnis bei der Aktion ein. Natürlich freue ich mich auch über deine Geschichte, unter diesem Beitrag, in Form eines Kommentars.

 


  1. Maria

    29 September

    Hey Natalie,

    das sieht echt nach ganz wunderbaren Erlebnissen aus. Dein Video ist auch ganz toll geworden und ich mag das Lied darin total.

    P.S. Euer Unterwasserkuss ist ja süß. <3

    Liebe Grüße,
    Maria

  2. […] liebe Natalie zeigt nicht nur Bilder, sondern auch gleich noch ein Video von der wunderschönen Unterwasserwelt der […]

  3. Hannah

    8 Oktober

    Hallo liebe Nathalie,

    ein wunderschöner Post, bei dem ich sofort Lust bekommen habe loszureisen! 🙂
    Wow, Dein Video ist einfach zauberhaft und ich freue mich sehr für Dich, dass Du so ein unvergessliches Erlebnis hattest!

    Ganz liebe Grüße und Dir noch einen schönen Sonntag,
    Hannah

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

INSTAGRAM
Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen