READING

Zahnpflege bei Babys/Kindern – gesunde Milch...

Zahnpflege bei Babys/Kindern – gesunde Milchzähne

Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung für pandoo


Tipps Zähne richtig putzen BabysZahnpflege bei Babys und Kindern – 10 wertvolle Tipps für gesunde Milchzähne!

Leider werden die Milchzähne viel zu oft vernachlässigt. Sätze wie “Die fallen ja sowieso aus”oder “Ach bei denen sind Löcher nicht so schlimm”, habe ich leider schon sehr oft gehört.
Für mich wäre es schlimm, wenn meine Tochter mit gerade einmal 2 Jahren Karies hätte. Die Pflege der Milchzähne ist für uns sehr wichtig und wir achten von Beginn an sehr darauf.
Anbei habe ich 10 Tipps für dich, damit die Zähne deines Schatzes gesund bleiben. Natürlich kommt es auch bei der besten Pflege hin und wieder mal zu Karies, ich bin aber der Meinung, dass man mit der richtigen Pflege und Ernährung viel vermeiden kann.
Solltest du aber auf eine gute Pflege achten und dein Kind bekommt dennoch mal ein Loch im Zahn, mach dir keine Vorwürfe. Dieser Beitrag soll niemanden an den Pranger stellen, sondern nur aufzeigen, dass auch die Pflege der Milchzähne sehr wichtig ist. Ebenso möchte ich gern meine privaten und beruflichen (Krippe, Kindergarten, Jugendhilfe) Erfahrungen mit dir teilen und für mich wertvolle Tipps weitergeben.Tipps Zahnpflege Milchzähne

Tipp 1:
Beginne mit der Zahnpflege sehr früh, bereits vor dem ersten Zahn!
Warum?
Desto früher du mit der Zahnpflege beginnst, desto selbstverständlicher ist es für dein Kind. Du musst hierfür natürlich keine Zahnbürste verwenden. Ganz einfach kannst du mit einem Fingerling oder einem Wattestäbchen die Kauleiste von deinem Baby reinigen und somit auch Bakterien wirksam entfernen.
Falls dein Kind weint und die Kauleiste nicht gereinigt bekommen möchte, gib nicht auf und versuche es jeden Tag einfach gefühlvoll und ohne Zwang erneut. Manchmal braucht es ein paar Wochen, bis das Kind die Reinigung zulässt.

Tipp 2:
Beißringe und Bürsten mit Noppen sind wertvoll!
Sobald dein Kind zahnt, sind Beißringe oder Bürsten mit Noppen Gold wert. Das Kind wird dir dankbar sein, wenn du ihm regelmäßig kühle Beißringe oder Bürsten mit Noppen anbietest. Der Druck durch das Kauen auf den Ringen hilft mit dem Schmerz umzugehen und auch der Durchbruch durch das Zahnfleisch wird damit unterstützt. Gerade die Bürsten mit Noppen sind den regulären Zahnbürsten sehr ähnlich. Bietest du deinem Kind diese an, gewöhnt sich das Kind schon mal an die Form einer Bürste und dem Fremdkörper im Mund.

Tipp 3:
Regelmäßige Pflege ist essenziell – ritualisiere die Zahnpflege bei deinem Kind!
Putze die Zähne 2x täglich bereits ab dem ersten Zahn im Mund.
Es ist wirklich wichtig, direkt mit dem Zähneputzen zu beginnen, auch wenn erst ein Zahn im Mund zu finden ist. Im Freundeskreis oder beruflich habe ich es schon oft erlebt, das Eltern die Zahnpflege zu Beginn sehr vernachlässigen. Das ist wirklich nicht gut. Karies kann die Zähne schnell befallen, auch wenn es nur einen Zahn im Mund gibt und das Kind noch keinen Zucker oder Ähnliches bekommt.Zahnpflege bei Babys und Kindern - Tipps

Tipp 4:
Verwende die richtige Zahnbürste für Babys oder Kleinkinder!
Achte darauf, dass die Borsten der ersten Zahnbürste weich sind und diese gut in deiner und der Kinderhand liegt. Die Bürste musst du regelmäßig austauschen. In der Regel sollte man alle 2-3 Monate die Zahnbürste entsorgen/austauschen. Auch nach einer Erkrankung sollte die Zahnbürste direkt entsorgt werden.
Ich kann dir hier die Kinderzahnbürsten von pandoo empfehlen. Die Bürsten sind natürlich und plastikfrei/biologisch abbaubar. Nur die Borsten sind aus Nylon, da es hier noch keine 100% biologisch abbaubare Lösung gibt, die von Zahnärzten empfohlen wird.

Der Griff aus Bambus ist sehr robust und von Natur aus resistent gegen die Bildung von Schimmel. Die Zahnbürste hat ein ergonomisches Design, um dein Kind beim täglichen Zähneputzen zu unterstützen.
Die Verwendung einer nachhaltigen Handzahnbürste ist eine der kleinen Veränderungen im Alltag, die einen großen Unterschied machen kann und die Natur schützt.
Auf der Seite von pandoo kann man die Kinderzahnbürsten im 4er-Pack für 10,99€ bestellen.
Qualitativ sind die Bürsten sehr gut und robust. Mila mag die Bürste sehr gern. Auch mein Mann und ich putzen per Hand und sind sehr zufrieden mit den Bambus-Zahnbürsten, die es auch für Erwachsene gibt.pandoo Bambus-Zahnbürste

Zu pandoo noch ein paar Worte allgemein:
Ich mag die Philosophie, die hinter pandoo steckt. Das Unternehmen verfolgt die Mission, dass die Abholzung reduziert wird, ebenso wie die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll. Verwendet werden für die Produkte, die im Online-Shop zu finden sind, schnellwachsende Rohstoffe wie Bambus. Wirf auf jeden Fall mal einen Blick in den Shop. Es gibt eine Vielzahl an tollen Produkten für den täglichen Gebrauch.

Tipp 5:
Pflege die Zahnbürste und reinige diese gründlich!
Nach der Benutzung solltest du die Bürste immer mit klarem Wasser reinigen. Stelle die Zahnbürste immer mit dem Kopf nach oben in einen Becher. So trocknen die Bürsten besser und die Bakterien vermehren sich nicht so schnell.Zahnpflege bei Babys

Tipp 6:
Gestalte das Zähneputzen für dein Kind spielerisch!
Es gibt tolle Lieder, die sich ums Zähneputzen drehen. Mila mag diese sehr gern und putzt gemeinsam mit der Musik viel lieber ihre Zähne.
Empfehlen kann ich folgende Lieder:
“Zahnbürste tanz in meinem Mund”.
“Hacki Backi”
“Die Zahnfeuerwehr”
Ebenso gibt es tolle Bücher, die man vor dem Zähneputzen mit dem Kleinkind anschauen kann.
Die Auswahl an guten Büchern ist riesig. Durch das Anschauen der Bücher weckt man das Interesse am Putzen beim Kind und kann unter Umständen auch vorhandene  Ängste nehmen.
Bei Kleinkindern macht es auch Sinn, dass man zeitgleich seine Zähne putzt. Kinder machen gern Dinge den Eltern nach und so kann man leicht Vorbild sein.
Wichtig ist auch, dass man dem Kind die Möglichkeit gibt, selbst aktiv zu werden. Mila darf schon lange die Zähne selbst schrubben und ich putze nach. Bei Babys ist dies natürlich noch nicht direkt möglich. Aber achte darauf, dein Kind so früh wie möglich einzubeziehen.

Tipp 7:
Verwende die richtige Zahnpasta!
Ob mit Fluorid oder ohne, darüber streiten sich die Geister. Meine Tochter bekommt nur welche ohne Fluorid. Du musst das selbst entscheiden. Beachte aber, dass dein Kind zu Beginn definitiv die Zahnpasta runterschlucken wird. Ein absolutes No-Go: Zahncreme für Erwachsende.
Sollte die Kinderzahnpasta ausgehen, verwende nicht deine eigene. Im Notfall putzt du die Milchzähne nur mit klarem Wasser.Die richtige Zahnpflege Babys

Tipp 8:
Ein regelmäßiger Zahnarztbesuch ist wichtig, besuche diesen mit deinem Kind frühzeitig!
Ich weiß gar nicht, wann ich das erste Mal beim Zahnarzt war. Mila war das erste Mal mit 8 Monaten, als die ersten beiden Zähnchen zu sehen waren. Ich hatte einen Termin und Mila wurde in diesem Rahmen auch kurz und spielerisch in den Mund geschaut. Unsere Zahnärztin hat eindringlich geraten, regelmäßig zum Zahnarzt zu kommen, damit man Karies rechtzeitig erkennt, aber vor allem auch, damit das Kind keine Angst hat und sich an die Besuche gewöhnt und diese als Normal und ungefährlich erkennt.
Es gibt spezielle Kinderzahnärzte. Unsere Praxis behandelt sowohl Erwachsene als auch Kinder. Es gibt auch ein extra Raum für Kinder, der mit Bildern schön gestaltet ist.
Ich würde empfehlen, einen Arzt auszusuchen, der regelmäßig die Zähne von Babys/Kleinkindern untersucht, damit der Arzt auch die Geduld hat und mit den spielerischen Methoden vertraut ist.
Es ist wirklich wichtig, den Zahnarzt frühzeitig zu besuchen und ich kann dir das nur ans Herz legen. Auch hier habe ich im Freundeskreis und beruflich andere Erfahrungen gemacht. Der Besuch ist bei vielen im Kopf gar nicht präsent und erfolgt erst, wenn es zu Problemen im Mundraum kommt.

Tipp 9:
Tausche die Rolle mit deinem Kind!
Es gibt immer mal wieder Phasen, wo das Kind keine Zähne putzen möchte. Lieder und Bücher helfen an manchen Tagen auch nicht mehr und es wird sich strikt geweigert.
Hier ist zum einen Geduld gefragt und Durchhaltevermögen. Leider habe ich es hier erlebt, dass viele Eltern das Putzen vertagen und nicht in die Situation mit dem Kind reingehen.
Bei Mila haben wir schon sehr oft sehr viel Geduld benötigt, aber am Ende hat sie immer gern die Zähne geputzt. Ich denke, wenn wir häufig das Putzen vertagt hätten, wäre das Problem groß geworden, da sie schnell gemerkt hätte, dass die Zahnpflege ausfällt, wenn sie sich weigert.
Natürlich soll man auch nicht unter Zwang putzen. Aber in der Regel ist es so, dass man sein Kind mit viel Geduld überzeugen kann.  Nimm dir also Zeit und putze nicht unter Stress.
Es ist nicht schlimm, wenn dein Kind auch mal 10 Minuten deshalb später zu Bett geht ;).
Positive Erfahrungen habe ich in solchen Situationen gemacht, indem Mila und ich die Rollen getauscht haben. Sie durfte zuerst mir und anschließend ich ihr die Zähne putzen. Oder wir haben uns gleichzeitig die Zähne gegenseitig geputzt. Das hat oder macht ihr noch immer hin und wieder große Freude.Erster Zahnarztbesuch Kind

Tipp 10:
Zucker vermeiden!
Der wohl wichtigste Punkt bei der Zahnpflege ist die Ernährung. Mila bekommt nach wie vor keinen Haushaltszucker und auch mit Säften sind wir sparsam.
Ebenso ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig für dein Kind. Wenn du hier unsicher bist, frage am besten deinen Kinderarzt um Rat. Es gibt hierfür auch tolle Kurse, die überall angeboten werden

Ansonsten ist es natürlich wie bei allem wichtig: Lobe dein Kind regelmäßig, es wird es zu schätzen wissen.

 


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.