READING

Rezept: Bärlauchbrötchen

Rezept: Bärlauchbrötchen

Rezept BärlauchbrötchenBereits im letzten Beitrag habe ich die Bärlauchsaison 2018 eingeläutet. Im heutigen Beitrag gibt es ein Rezept für leckere Bärlauchbrötchen.
Die Brötchen schmecken wirklich superlecker, so lecker, dass man diese sogar komplett ohne etwas genießen kann. Ganz unten im Beitrag verrate ich dir außerdem, wie du Hefeteig problemlos im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahren kannst.

Selbstgemachte Brötchen aus HefeteigBärlauchbrötchen

Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 2 TL Salz
  • 250 ml lauwarmes Wasser
  • 60 g Bärlauch (nur Blätter, keine Stiele)

Zubereitung:

  1. Mehl mit Salz vermischen.
  2. Hefe in lauwarmem Wasser auflösen.
  3. Hefewasser zum Mehl hinzufügen und miteinander verrühren.
    Tipp: Ist der Teig zu trocken, einfach noch etwas warmes Wasser hinzufügen.
  4. Bärlauch sehr gut waschen und von den Stielen befreien. Anschließend klein schneiden.
  5. Bärlauch in den Teig einrühren.
  6. Teig für 1 Stunde an einen warmen Ort stellen.Brötchen Hefeteig
  7. Brötchen aus dem Teig formen.
    Tipp: Gelingt am besten mit bemehlten Händen.
  8. Bei 200 Grad Ober/Unterhitze 20-25 Minuten backen.

Rezeptinfos:

  • Menge: ca. 9-10 Stück
  • Schwierigkeitsgrad: leicht

Selbstgemachte BärlauchbrötchenUm selbst gemachte Sonntagsbrötchen zu genießen, musst du auch nicht schon morgens früh in der Küche stehen und einen Hefeteig zubereiten. Du kannst diesen einfach einen Tag vorher kneten und direkt im Kühlschrank verstauen. Der Teig muss nicht zwingend an einem warmen Ort gehen, auch im Kühlschrank verdoppelt sich dieser, nur eben langsamer.
Lege den Teig nach dem Kneten einfach in eine große verschließbare Schüssel und stelle diese direkt in den Kühlschrank. Der Teig sollte in der Schüssel noch genügend Platz haben, damit er schön aufgehen kann.
Am nächsten Tag holst du den Teig 10 Minuten vor der Weiterverarbeitung aus dem Kühlschrank. Danach einfach wie gewohnt die Brötchen formen und backen.
Man kann Hefeteig nicht nur im Kühlschrank aufbewahren, sondern auch einfrieren. Hierfür einfach den Teig nach dem kneten portioniert einfrieren und vor der Weiterverarbeitung rechtzeitig auftauen.
In beiden Fällen musst du den kalten Teig nicht noch mal an einem warmen Ort gehen lassen.
Bärlauchbrötchen

Denk dran: Der Bärlauch wächst nur bis Mai


RELATED POST

  1. Maria

    7 April

    Die Bärlauchbrötchen sehen wirklich lecker aus. Ich liebe ja Bärlauch, aber Brot oder Brötchen damit gebacken habe ich noch nicht. Und da dein Rezept auch sehr einfach klingt, werde ich die bestimmt mal ausprobieren. 🙂

    Ich wünsche dir ein tolles Wochenende. 🙂

    Liebe Grüße,
    Maria

  2. Rebecca Abraham

    19 April

    Hallo, sehr tolles Rezept, hab es gestern mit der halben Menge ausprobiert, hat super geklappt 😋
    Heute gibts die angegebene Menge nochmal, solange es noch frischen Bärlauch aus dem Garten gibt 😉
    Hab übrigens Weizen frisch gemahlen, da muss man dann mit der Flüssigkeitsmenge etwas variieren. Tolles Rezept, vielen Dank!!!

  3. […] einiger Zeit backe ich mein Brot und meine Brötchen super gern selbst. Bisher bestand die Basis immer aus einem Hefeteig, da ich mich an Sauerteig noch […]

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen